Achtsamkeit

Achtsamkeit: Definition, Vorteile und Übungen

Zurzeit ist das Wort „Achtsamkeit“ in fast aller Munde und jeder geht anders damit um, aber was genau ist Achtsamkeit?

Jeder geht anders mit seinen Gefühlen um und hat andere Prioritäten.

Freude im Job ist vor allem eine Frage von Einstellung und Achtsamkeit. Nur allzu oft führt die moderne Büroarbeit zu Konzentrationsmangel, Zerstreuung, Stress und eben auch körperlicher Anspannung.

Achtsamkeit (engl. mindfulness) ist ein erprobtes Gegengift. Damit ist allerdings nicht gemeint, dass Sie darauf achten, was Sie alles tun, sondern darauf was Sie jetzt tun. Es ist eine Methode, einen besonderen Wahrnehmungs- und Bewusstseinszustand zu erreichen, die sich zudem leicht in den Alltag integrieren lässt.

„Leben im Hier und Jetzt und ganz bei mir.“

Die Auswirkungen von Achtsamkeit

Wer regelmäßig Achtsamkeits-Übungen durchführt, einen Gang runter schaltet sowie die Dinge bewusst und unkritisch wahrnimmt, kann auch von weiteren Vorteilen profitieren:

Sie können besser mit Stress und Belastungen umgehen, indem Sie die Auslöser von Stress und Problemen mit denen Sie zu kämpfen haben mit Achtsamkeit betrachten. Und Sie stellen oft fest, dass es gar nicht so schlimm ist wie Sie befürchtet haben. Sie lernen, die Ruhe zu bewahren, anstatt in Panik zu verfallen, werden gelassener und entspannter.

Sie machen sich weniger Sorgen und hören auf zu grübeln. Achtsamkeit führt bei vielen Menschen zu einer größeren Dankbarkeit. Sie erkennen, was Sie bereits alles erreicht haben, worauf Sie stolz sein können und worüber Sie sich freuen sollten, zudem werden Ihre Gedanken positiver.

Sie werden geduldiger – mit sich selbst und mit anderen. In der heutigen Zeit muss alles immer schneller werden. Niemand scheint auch nur eine Minute Zeit zu haben, wenn die Ampel auf Rot springt beginnt das Fluchen und Hupen und an der Kasse könnte man ausrasten, wenn es nicht schnell genug geht. Die bewusste Entschleunigung durch die Achtsamkeit führt zu mehr Geduld und zu mehr Disziplin.

Sie lernen sich selbst, Ihre Stärken und Schwächen besser kennen.

Viele Menschen haben Probleme mit der Frage: Worin sind Sie wirklich gut? Der Grund: Kaum jemand nimmt sich die Zeit für Selbstreflexion.

Wenn Sie sich in der Achtsamkeit auf sich selbst konzentrieren, werden Sie dabei wahrscheinlich eine Menge über sich erfahren.

Achtsamkeits-Übungen können sogar helfen, Schmerzen zu lindern und bei der Behandlung von Depressionen helfen.

Für welchen Personenkreis eignet sich Achtsamkeit und ZENbo?

Für alle ab 5 Jahren, Kinder, Teenies, Erwachsene und Senioren.

Gerade für Kinder ist es wichtig mit ihren Gefühlen umgehen zu können, wenn sie schon früh lernen Gefühle zum Ausdruck zu bringen, haben sie es als Erwachsener einfacher damit umzugehen.

Es ersetzt aber natürlich nicht den Arzt, Psychologen oder Heilpraktiker!